Christuskirche Sulzbach-Rosenberg

evangelisch in der Herzogstadt

Pfarramt

Pfarrplatz 6
92237 Sulzbach-Rosenberg

Telefon: 09661 891-150
Telefax: 09661 891-151

Büro

Frau Sieglinde Blos (Sekretärin), Tel 891 150.
Herr Klaus Rösel (Kirchner), Tel 891 154.
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9-12 Uhr sowie Donnerstag 14-18 Uhr.
E-Mail an unsere Gemeinde

Kontakt

Pfarrer Dr. Kurz Tel: 81 19 320
Dekan Schötz Tel: 891 100, Fax -101
Pfarrerin Ulrike Häberlein, Tel: 891-192
Kantor KMD Gerd Hennecke, Tel: 891-159, Fax -151
Diakonin Irene Elsner Tel: 891 157,  Fax -151

Spendenkonto

Sparkasse Amberg-Sulzbach
IBAN: DE25 7525 0000 0380 1020 12
SWIFT-BIC: BYLADEM1ABG

Ostergruß - mal ein wenig anders.

I netRave, aus dem Englischen für „rasen, schwärmen, toben, fantasieren“, ist ein während der Acid-House-Bewegung ab dem Second Summer of Love 1989 entstandener Begriff für Tanzveranstaltungen mit elektronischer Musik. Auf diesen Partys wurde der konzeptionelle Schwerpunkt erstmals auf ekstatischen Tanz gelegt. ... Insbesondere die in den Chill-out-Rooms gespielte Musik ist in der Regel äußerst avantgardistisch. Soweit - unter anderem Wikipedia über "Rave".

Und was hat das mit Kirche zu tun?

Naja, wir waren auch einmal avantgardistisch. Damals vor 2000 Jahren. Am Ostermorgen. Als die Jünger in ihrer Wichtigkeit über Konzeptionen brüteten, wie es nach Karfreitag weitergehen kann. Ich bin mir sicher, da wurde so manches "Leuchtturmprojekt evaluiert" (so nennt man das inzwischen, wenn jemand eine gute Idee hat und die dann umsetzt) und intensiv über alle Eventualitäten nachgedacht. Da wurden Stellungnahmen erarbeitet, die gnadenlos ausgewogen alle möglichen Befindlich- und Betroffenheiten berücksichtigt haben. Und diese dann in einer allinklusiven umfassendst integrierenden (dafür kaum mehr lesbaren) Sprache juristisch wasserdicht auf den Punkt gebracht wurden - auf läppischen 42 Seiten (zuzüglich Anhänge, Fußnoten und Querverweise, versteht sich).

Und was ist daran avantgardistisch?

Nichts. Aber irgendwann wurden die Türen aufgerissen und drei Frauen riefen in den Saal: Das Grab ist leer. Und bevor Petrus rufen konnte: "Das erfordert eine völlig neue Diskussion - lasst uns Unterausschüsse .... " brauch lauter Jubel aus ...

Da sprach Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht hin und verkündigt es meinen Brüdern (Mt 28,10). So lapidar beschreibt Matthäus die Begegnung mit dem Auferstandenen. In zwei kurzen eingängigen Sätzen. Vielleicht waren sie deshalb so bahnbrechend und beendeten die Zeit des Bangens. Aus Verzweiflung wurde Hoffnung. Die Grabesruhe des Karfreitags war überwunden.

... Und dann war Schluss mit Sitzung. Dann wurde gefeiert. Gefeiert, dass mit dem Tod am Kreuz eben nichts zu Ende gegangen war. Dass das Leben, nicht die Dunkelheit das letzte Wort hatte.

Wir werden atmen. Wir werden lachen. Wir werden tanzen. Und glücklich sein.
Das werden Tage. Das werden Nächte. Wir sind unsterblich. Nie mehr allein.
(HRK, Wenn es vorbei ist)

Frohe und gesegnete Ostern 2022

Ihr Pfarrer Roland Kurz

Gedankensplitter

osternVor ein paar Jahren habe ich eine Blumenzwiebel zum Geburtstag geschenkt bekommen und diese vor meinem Küchenfenster eingepflanzt. Jedes Jahr im März blüht seitdem eine Osterglocke in erfrischendem leuchtenden Gelb. Ein Zeichen von lebensbejahender Normalität.

Gerade weil wir uns momentan gut überlegen müssen, ob und wann wir das Haus verlassen, ist diese Blume für mich ein Zeichen der Hoffnung. Sie macht mir Mut und bringt mich immer wieder zum Lächeln.

Ja, Gemeinde lebt von Gemeinschaft, der persönlichen Begegnung. Ja, das ist momentan kaum möglich, was schwierig auszuhalten ist. Dennoch ist es wichtig, jetzt auszuhalten. Ein Kollege hat dies sehr treffend so formuliert: "Du sollst deine Mitmenschen lieben, komm ihnen aber gerade deswegen nicht zu nahe. Übe dich in „liebevoller Distanz“. Auf deine Gesundheit und die deiner Mitmenschen zu achten ist immer wichtig. Jetzt kann es lebenswichtig werden." (Mehr dazu hier).

Und auf eines können wir vertrauen: Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2. Tim 1,7).

Im Vertrauen auf diesen Geist gehe ich fest davon aus: So wie jedes Jahr "meine" Osterglocke wieder erblüht, wird auch unser Gemeindeleben wieder erblühen, wenn die momentanen Beschränkungen aufgehoben sind.

In diesem Sinne: Behüt sie Gott und bleiben Sie gesund!

Ihr Stadtpfarrer Dr. Roland Kurz

P.S.: Jeden Sonntag vor 9 Uhr werden wie immer die Kirchenglocken läuten. Sie können momentan zwar nicht zum Gottesdienst in die Christuskirche einladen. Aber sie signalisieren: "Wir sind noch da!" Und vielleicht sind sie ein guter Anlass für ein kurzes Gebet zuhause. So bleiben wir zwar räumlich getrennt aber in Liebe und Besonnenheit vereint.

Konsequenzen des Katastrophenfalls für unsere Gemeinde

Linktipps des Dekanats im Umgang mit der Coronakrise (im Aufbau)

 

Aktuelle Seite: Startseite Gemeinde Ökumene Sonstiges HF 1 Verkündigung Spiritualität